AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen – AGB

Teilnahmebedingungen

  1. Der Komplettpreis ist mit der Anmeldung fällig und in zwei Raten zahlbar. Die erste Rate in Höhe von 50 % ist spätestens innerhalb von 8 Tagen nach Erhalt der Anmeldebestätigung zur Zahlung fällig. Die zweite Rate ist bis spätestens 30 Tage vor dem Kursbeginn zur Zahlung fällig. Erfolgt die Anmeldung innerhalb von 30 Tagen vor Kursbeginn, ist der Komplettpreis in einer Summe sofort zur Zahlung fällig.
  2. Wird die Durchführung des Kurses infolge höherer Gewalt, behördlicher Maßnahmen oder sonstiger von der Jagdschule nicht zu vertretender Umstände unmöglich, kann der Teilnehmer daraus weder Schadensersatzansprüche noch ein Rücktrittsrecht herleiten.
  3. Die Jagdschule übernimmt keine Haftung für Schäden die von anderen Kursteilnehmern verursacht werden. Der Teilnehmer stellt die Jagdschule von Schadenersatzansprüchen für von anderen Teilnehmer oder von Dritten verursachten Schäden frei. Die Jagdschule schließt jede Haftung für persönliche Gegenstände von Teilnehmern aus.
  4. Ist dem Teilnehmer aus wichtigem Grund eine Kursteilnahme nicht möglich und teilt er dies bis spätestens 31 Tage vor Kursbeginn der Jagen Lernen JL GmbH (Kurzform = JL) durch eingeschriebenen Brief mit, verfällt die Anzahlung in Höhe von 50 % des Komplettpreises. Erfolgt die Abmeldung später als 31 Tage vor Kursbeginn bei der JL durch eingeschriebenen Brief, so ist die gesamte Kursgebühr verfallen. Der Teilnehmer kann eine Ersatzperson für den gebuchten Lehrgang benennen, sofern die Prüfungsbehörde einer nachträglichen Benennung zustimmt.
  5. Ein Rechtsanspruch auf Umbuchung besteht nicht. Kulanterweise kann die Jagdschule einer Umbuchung zustimmen. Voraussetzung für eine Umbuchung ist auf jeden Fall die vollständige Bezahlung des ursprünglich gebuchten Kurses. Eine Umbuchung kann nur bis spätestens 6 Wochen vor Kursbeginn beantragt werden. Stimmt die JL der Umbuchung zu, werden € 100,- Bearbeitungsgebühr fällig und zahlbar. In jedem Falle bleibt der Teilnehmer der JL zum Ersatz eines evtl. entstandenen Schadens verpflichtet.
  6. Der Teilnehmer verpflichtet sich zu einer gedeihlichen und aktiven Zusammenarbeit, sowohl mit den Ausbildern, als auch mit anderen Kursteilnehmern. Eine ständige Anwesenheit während der Ausbildungszeit ist Pflicht. Die Ausbildungsvorgaben sind zu erfüllen. Sofern der Teilnehmer diese Vorgaben nicht erfüllt oder die Schulleitung ihn wegen mangelnder Leistung von der Teilnahme an den Prüfungen ausschließt, verfallen sämtliche Ansprüche gegenüber der JL.
  7. Bild- und Tonaufnahmen im Unterricht und von den Unterrichtsräumen und -materialien sind nicht gestattet. Im Falle der Zuwiderhandlung kann die Schulleitung Teilnehmer von der weiteren Kursteilnahme und Prüfung, ohne Anspruch auf Schadenersatz, ausschließen.
  8. Bei dem gebuchten Ausbildungskurs handelt es sich um die Erbringung einer Dienstleistung im Zusammenhang mit Freizeitbeschäftigung. Es besteht kein Widerrufsrecht analog zu § 312g Abs. 2 Nr. 9 BGB. Die Erbringung der Leistung ist in einem spezifischen Zeitraum vorgesehen und wird mit dieser Anmeldung verbindlich gebucht.
  9. Die persönlichen Daten und Anmeldedaten des Kursteilnehmers werden zur Bearbeitung und Verwaltung auf unserer EDV-Anlage gespeichert und an die Prüfungsbehörde weitergeleitet. Wir berücksichtigen und beachten die Vorgaben der Datenschutz-Grundverordnung. Siehe hierzu die gesonderte Datenschutzerklärung.

Überherrn, 5.11.2018